Liedertext: Frucht

scho als chlises chind bechunsch eis mit
dass zvill in fernseh luege eggig auge git

mä hät sgfühl, dass wämer ois ungstraft verarscht
lernemer drus und werde brav wie schaf

doch d’chind die werded grösser
werded richer, dicker besser
und bruched glii ä noii lüüg,
dass d’finger lönd vom böse züüg

tschägttschägt, tschägt tschägt häschs ersch
wännd weisch, dass niemert schnallt wies lauft
und trotzdem wiiter winän pickte adim luftschloss bousch

und schoglii druf händsdi mit märli sowiit bracht,
dass nuno das glaubsch wo i heftli schtaht
grimasse gänd än tumme grind
und versteckt im tunkle läse das macht zimli sicher blind


und dänn spöter isch dir nöd ganz klar
warums mänsche git die meined d’wält isch wunderbar

und mir begriffed au di andre nöd
wo säged d’wält isch scheisse
und alli mänsche druff sind blöd

das isch weder sparadies no dhöll
s’weiss niemert welli frucht dassmer ässe söll,
dassmer lang und trotzdem glück läbt,
wär nur uf andri lost isch scho so guet wi wäg






Zurück